Sepp Dietrich
Kommandeur Leibstandarte SS Adolf Hitler und seine Männer

 

Dieses Werk ist das Denkmal für einen herausragenden Soldaten und deutschen Patrioten. Josef „Sepp“ Dietrich kämpfte bereits im 1. Weltkrieg, war Mitglied im Freikorps Oberland und nahm am Putschversuch Hitlers und Ludendorffs, dem "Marsch auf die Feldherrnhalle", am 9. November 1923 teil. Seit 1928 Mitglied der Schutzstaffel, baute er kontinuierlich die Verfügungstruppe auf. Im Krieg bewährten sich Dietrichs Männer in Polen, im Westen, auf dem Balkan und im Osten. Sie entwaffneten die Italiener, kämpften an der Invasionsfront, in der Ardennenoffensive und im Endkampf um Wien. Im Malmedy-Prozeß wurde Dietrich von den Alliierten zu lebenslanger Haft verurteilt, kam aber 1955 frei. Auch nach dem Kriege nahm er an zahlreichen Traditionstreffen teil und engagierte sich für "seine alte Truppe". Am 21. April 1966 verstarb Sepp Dietrich. Über 7.000 Kameraden gaben ihm das letzte Geleit in Ludwigsburg.
 
448 Seiten, 420 Fotos, gebunden im Großformat.

 

 

 

 

Zuletzt angesehen